DATEN & FAKTEN

Jagd und Fischerei haben bei Esterhazy eine lange Geschichte und auch der bislang wohl bedeutendste Bedienstete von Esterhazy, Joseph Haydn, war begeisterter Jäger.

Die Bedeutung beider Bereiche im Unternehmen ist bis heute ungebrochen. Rund 40.000 ha Jagdfläche mit sehr unterschiedlichen Gegebenheiten machen Esterhazy zum größten privaten und vor allem vielfältigsten Jagdanbieter in Österreich. Rund 22.000 ha Wald, 12.000 ha See und Schilffläche, sowie 6.000 ha Landwirtschaft machen diese Jagdflächen zu einzigartigen Lebensräumen. Neben den Besonderheiten im Pannonischen Raum können nahezu alle Schalenwildarten sowie Nieder- und Wasserwild bejagt werden. Die See-, Feld- oder Waldjagden werden als Pachtjagden sowie in Form von Abschussverträgen vergeben oder stehen in Eigenbewirtschaftung. Die Reviere erstrecken sich vom Seewinkel über das Leitha- und Rosaliengebirge bis ins Oberpullendorfer Becken.

Der respektvolle Umgang mit Tier und Natur steht bei Esterhazy im Vordergrund – und diese Einstellung ist vielfach entscheidend. Die Gewinnung und Verwertung von hochwertigem Wildpret ist oberstes Ziel. Nachhaltigkeit hat bei der Jagd einen hohen Stellenwert, denn einmal mehr treffen hier Ökologie, Ökonomie und Gesellschaft aufeinander. Nachhaltige Jagd zielt auf die Erhaltung der Ökosysteme, der Arten und Populationen sowie deren genetischer Vielfalt ab. Das Gleichgewicht zwischen Schutz und nachhaltiger Nutzung ist entscheidend. Aus diesem Grund wurde in den letzten Jahren für alle Reviere ein Biotophegekonzept erstellt. Beste jagdliche Infrastruktur verbunden mit zahlreichen Serviceleistungen vereinen diese einzelnen Komponenten zu einem jagdlichen vorbildhaften Gesamtkonzept.