BIODIVERSITÄT

Die Besonderheit des Naturraums liegt sowohl in der außergewöhnlichen Artenvielfalt, welche sich beispielsweise durch rund 340 Vogelarten widerspiegelt, wie auch durch ausgedehnte Wiesengebiete und Weideflächen, Salzlacken, verschiedenartige Feuchtgebiete, Trockenrasen, Sandsteppen, Schilf und eine reiche Fülle von Tier- und Pflanzenarten, machen das Neusiedler See-Gebiet zu einem für Österreich und Burgenland einmaligen Naturraum.

Im Forstbereich bedeutet Biodiversität etwa, dass durch Verjüngung, Begrenzung und Pflege von naturnahen Mischbeständen ein Optimum an Wertholzleistung, Stand- und Bestandssicherheit und andererseits die Artenvielfalt von mehr als 30 Baumarten erreicht werden. Der Einsatz von chemischen Produkten wird hinterfragt und wenn möglich durch biologische Produkte bzw. chemiefreie Bewirtschaftung ersetzt. Die Bewirtschaftung der landwirtschaftlichen Flächen erfolgt zu 100 % biologisch.

In der Landwirtschaft wird durch den stetigen Wechsel der Kulturen sowie gezielten Einsatz von Zwischenfruchtanbau wie verschiedener Kleearten und den eigenen Festmist aus der Tierhaltung die Bodenfruchtbarkeit erhalten, die Versorgung der Pflanzen mit wertvollen Nährstoffen sichergestellt sowie gegen Krankheiten und Schädlinge vorgebeugt.

Die breite Palette an Ackerkulturen und der hohe Anteil an verschiedenen Kleearten sowie der Zwischenfruchtanbau in einer vielfältigen Fruchtfolge sorgen für ein gesundes, artenreiches und aktives Bodenleben. Dieses bildet die Grundlage für hochwertige Produkte.