VIELFALT ERHALTEN

Esterhazy stellt für vielfältige Naturschutzprojekte diversen Naturschutzorganisationen oder privaten Interessenten Flächen zur Verfügung und fungiert als Partner beim Entwickeln und Vorantreiben von Projekten.

Mit dem Naturschutzbund Burgenland wurde beispielsweise das gemeinsame Entbuschungs- und Beweidungsprojekt am St. Margarethener Kogel auf die Beine gestellt. Neben dem Erhalt der seltenen Trockenrasen trägt das Projekt auch der gewünschten Landschaftsbildpflege verstärkt Rechnung. Darüber hinaus sind viele weitere Flächen Teil ebensolcher Entbuschungsprojekte.

Habichtskauz

Der Habichtskauz ist die seltenste Eule Österreichs und steht in ganz Europa unter strengem Schutz. Zum Erhalt und zur Förderung dieser Art beteiligt sich Esterhazy an einem Projekt in Kooperation mit der Veterinärmedizinischen Universität Wien. Im Gebiet der Rosalia war der letzte Nachweis eines Habichtskauzes vor seinem Aussterben in Österreich zu verzeichnen. Um den Lebensraum für den seltenen Vogel, der auf alte Buchen/Eichenmischwälder mit geräumigen Baumhöhlen angewiesen ist, zu bewahren, wurden auf Esterhazy Flächen im Gebiet Rosalia, im Drassmarkter Raum und im Ödenburger Gebirge acht Nisthilfen für eine natürliche Wiederansiedlung angebracht.

Wildkatze

Eine weitere schützenswerte Art ist die Wildkatze. Sie gilt in Österreich derzeit als ausgestorben und fühlt sich in naturnahen, störungsarmen Laub- und Mischwäldern mit vielfältigen Strukturen wohl. Ein Totfund bei Weppersdorf im Jahr 2010 bestätigt ein Vorkommen der Europäischen Wildkatze im Burgenland. Esterhazy kooperiert mit der Wildkatzen-Melde- und Koordinationsstelle des Naturschutzbundes. Drei Fotofallen wurden im Mittelburgenland im Bereich des optimalen Habitats aufgestellt. 2013 gab es in diesem Bereich vermeintliche Sichtungen.

Kleinprojekt Bienen im Schlosspark

Viele unserer Pflanzen sind von der Bestäubung der Bienen abhängig. Nach großen Verlusten von Bienenvölkern in den vergangenen Jahren ist die Bienenwirtschaft gefragter denn je. Seit jeher ist Esterhazy mit vielfältigen Wald-, Feld-, und Wiesenflächen Flächengeber für Imker. Erstmals wurden 2016 auch im Schlosspark Eisenstadt Bienenstöcke aufgestellt.

Für den im Februar 2016 von der Landwirtschaftskammer Burgenland gestarteten ersten Facharbeiterkurs „Bienenwirtschaft“ wurde im Park ein Platz für die Lehrbienenstöcke zur Verfügung gestellt. Zusätzlich konnten auch Bio-Bienen zur Honigproduktion im Schlosspark sowie in den Forstrevieren am Leithaberg angesiedelt werden. Der produzierte Bio-Honig kann künftig an den verschiedenen regionalen Vertriebsstellen erworben werden.